wir

… sind ein bunt gemischter Haufen von Menschen, die alle ganz unterschiedlich sind, und das finden wir richtig gut! Wir kommen aus Hannover, Bremen, Straubing, Aachen… kennen uns tatsächlich erst seit letztem Jahr ( Stand 2022 ) , sind uns seither regelmäßig und intensiv begegnet und auf dem Weg, eine Gemeinschaftskultur zu entwickeln. Die Gruppe erlebte im Lauf der Zeit Hinzukommende und Weggehende. Es ist für alle immer ein Schauen und Spüren: passt das zu mir? Kann ich mich auf die Menschen und das bereits Bestehende einlassen? Mag ich von da aus mitgehen? Mit den jetzigen Teilnehmerinnen ist eine „Gründungsgruppe“ entstanden, die ziemlich entschlossen ist, das Projekt weiterzuentwickeln und möglichst bald auf die Suche nach einem Ort gehen möchte.

Wir sind offen für neue Menschen und laden herzlich dazu ein, uns, unseren schon gegangenen Weg und die Erfahrungen, die wir bisher gefunden haben, kennenzulernen. Und Dich dann mit Deiner ganz eigenen Persönlichkeit, Deinen Zielen und Träumen bei uns einzubringen und zu schauen: geht das zusammen?

„Wir“…. das sind: Marika, Martin, Thomas, Ursel, Conni, Petra und Dirk

Conni:
1967, Mutter von Felix (2004), der wohl erstmal in der Stadt bleiben möchte. Tischlerin, Architektin, hauptberuflich als Werkstattleiterin tätig. Ausgiebige WG-Erfahrung, Mitglied Transition Town Hannover, Mitbegründerin Ecovillage Hannover, Teilnahme Gemeinschafts-Intensiv-Prozess in der Gemeinschaft Schloss Tempelhof, liebt alte Bauernhöfe, freut sich immer, wenn Lernen und Entwicklung stattfindet und Klimaschutz auch im Alltag gelingt!

Thomas:
Ich habe mich für das Leben in einer Gemeinschaft entschieden, weil ich glaube, dass wir unsere globalen Krisen nur bewältigen können, wenn wir neue Formen des Umgangs miteinander entwickeln und unsere Beziehungen zueinander von Ausbeutung und Gewalt befreien. Einer Gemeinschaft, die dies erreicht, wird es auch gelingen, ihr Verhältnis zur Umwelt und unseren natürlichen Lebensgrundlagen wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Das sollte jetzt das vordringlichste Ziel unseres Handelns sein, wenn wir als Spezies unser Überleben sichern wollen. Und, darum bin ich mit dabei.

Martin:
Die alten Lebensstrukturen passen nicht mehr in das aktuelle Zeitgeschehen. Menschen sind Menschen weil Sie zusammengehören. Ich möchte das gerne Leben, in einer Lebensgemeinschaft mit authentischen, achtsamen und herzlichen Menschen. Für mich sind Begriffe wie „Heilsam sein“, „gemeinsam etwas entstehen lassen“, „gegenseitig unterstützen“ sehr essentielle Bestandteile. Meine Katzen sind natürlich auch dabei. Ich versuche ganz undogmatisch vegan zu leben. Philosophie und Astronomie sind meine Interessen